Kinderfragen

Ein Trauerfall in der Familie stellt alle Betroffenen vor eine völlig veränderte Situation. Kinder trauern auf ihre Art, die sich unterschiedlich zeigen kann: durch Rückzug, Aggressivität oder andere plötzlich veränderte Verhaltensweisen.

Es ist besonders wichtig, dass wir uns den Fragen unserer Kinder stellen und sie ernst nehmen. Verharmlosungen wie „Der Opa befindet sich auf einer langen Reise“ helfen dem Kind nicht weiter. Falscher Schutz und Tabuisierungen können zu Unsicherheiten und Ängsten bei Kindern führen. Sie sind von dem Verlust ebenfalls betroffen und entsprechend trostbedürftig. Hilfreich ist es, Kinder in die Situation zu integrieren: Sie dürfen sehen, dass Gefühle der Trauer entstehen, wenn man einen lieben Menschen verloren hat, und dass es wichtig ist, diese Gefühle auszuleben.

Sie können Ihrem Kind auch erklären, welche Schritte für die Gestaltung des Abschieds wichtig sind. Vielleicht möchte sich Ihr Kind aktiv einbringen, wie z. B. durch eine besondere Grabbeigabe.

Darüber hinaus ist auch die Pflege von Ritualen wichtig für die Entwicklung der Kindertrauer. Zusammen zum Grab gehen, Blümchen pflanzen, malen oder ein Lied singen: All dies kann helfen, den Verlust und die Emotionen auch in den Alltag der jungen Menschen zu integrieren. Eine gemeinsame Trauerbewältigung wird Ihrem Kind das Gefühl von Geborgenheit und Liebe geben, das es jetzt besonders braucht.